Monthly Archives: November 2015

5 Gründe fürs bloggen, warum Leute einen Blog erstellen

5 Gründe fürs Bloggen,warum Leute einen Blog erstellen

5 Gründe fürs Bloggen,warum Leute einen Blog erstellen

Die Gründe warum Leute bloggen oder einen Blog erstellen, sind in vielen Fällen unterschiedlich und ist nicht unbedingt nur auf einen Grund beschränkt, es kann genau so gut eine Kombination aus allen Gründen sein.

Grund 1 : Spaß daran haben

Viele Autoren bloggen nur aus dem Grund, weil sie selbst sehr viel Spaß daran haben. Sie erfreuen sich daran, andere Menschen unterhalten zu können und sind damit zufrieden. Selbstverständlich ist ein Feedback für jeden Blogger schön.

Grund 2 : Unterstützen und helfen

Ein wichtiger Grund für Leute die einen eigenen Blog erstellen, und gleichzeitig auch eine große Motivierung – Sie können ihre Besucher mit Ratschläge und Erfahrungen unterstützen und helfen. Den Menschen suchen nun mal im Internet zumeist nach Informationen, Lösungen, Ausbildung, Strategien, und Erfahrungen.

Grund 3 : Teilen und weitergeben

Falls Sie einen Blog erstellen, haben Sie die Möglichkeit, jederzeit abrufbares Wissen, mit anderen zu teilen und erlerntes weitergeben zu können. Im Normalfall würde das erlangte Wissen zu einem Thema, quasi in eine Schublade gesteckt werden und kein Mensch würde weiter davon einen nutzen ziehen. Entscheiden Sie sich für einen Blog und bloggen, kann man sein Wissen veröffentlichen und damit anderen zur Verfügung stellen, die am gleichen Themenbereich interessiert sind.

Grund 4 : Experte sein oder werden

Ein weiterer Beweggrund der Sie zum Blog erstellen veranlassen könnte ist die Möglichkeit, sich als Fachmann in einem bestimmten Themengebiet zu präsentieren und auch, sich zum Fachmann zu entwickeln. Es gibt viele Blogger, die über eine private Leidenschaft bloggen und durch das Bloggen zum absoluten Experten auf ihrem Gebiet werden. Für Firmen ist es eine tolle Möglichkeit, sein Know-how und sein Angebot zu präsentieren, ohne immer nur Reklame im klassischen Sinne zu machen.

Grund 5 : Bloggen um Geld zu verdienen

Sie haben die Möglichkeit mit dem bloggen Geld zu verdienen, und dies wird wohl bei den meisten Leuten ein Grund sein warum Sie einen Blog erstellen. Auf diesen Punkt werde ich einmal genauer eingehen und auch etwas Ausschweifen. In diesem Artikel [Hier], beschreibe ich 4 Möglichkeiten wie man mit einer eigenen Website oder Blog Geld verdienen kann, aber nachfolgend beschreibe warum dabei ein eigener Blog eine so wichtige Rolle spielt, weshalb Sie unbedingt einen Blog erstellen sollten.

Wenn Sie viel bloggen geben Sie ihr Know-how größtenteils umsonst weiter, dann ist es ihnen doch vergönnt, wenn Sie durch Leads Geld verdienen.

Ihr Blog ist bildlich gesprochen ihr Geschäft das 24 Stunden am Tag geöffnet hat, und die gleichzeitig ihre zentrale Anlaufstelle für potentielle Kunden ist. Was sind potentielle Kunden ? Ganz klar, es sind ihre Blog Besucher. Das ist Grund, der sehr viele Menschen zum bloggen motiviert.

Doch was genau nützt das beste Geschäft wenn niemand weiß das es ihr Geschäft gibt. Dazu muss ihr Blog natürlich auch über Suchmaschinen gefunden werden, und damit diese ihren Blog finden, muss ihr Blog bzw. ihr Artikelinhalt, echten Mehrwert haben der ihren Lesern wirklich etwas bietet.

Eine Suchmaschine ist eine von vielen Besucherquellen aber gleichzeitig auch die wichtigste für ihren Blog und trägt maßgeblich zu ihrem Erfolg beim bloggen bei, somit ist es auch unumgänglich sich auch mit dem Thema SEO zu befassen.

Ich bin der Meinung das ein Blog besser geeignet ist als eine herkömmliche Homepage um nachhaltig Besucher über eine Suchmaschine zu erhalten. Zum Blog erstellen empfehle ich an dieser Stelle ganz klar WordPress als Blog Software.

Um nur einen Grund zu nennen, bloggen ist Inn und Google mag WordPress, was sich so zu erkennen gibt, dass WordPress an Google einen Ping sendet, wenn auf der WordPress Website etwas geändert/aktualisiert oder neu erstellt wurde und Google sofort reagiert und den Artikel oder die Seite rankt.

Die Aktualität ist bedeutender als man denkt, da Suchmaschinen hierauf deutlich Wert legen. Eine aktuelle Website ist Voraussetzung dafür, dass die Internetseite bei Google in den vorderen Listenplätzen gezeigt wird. Alte Websites, die keinen neuen oder geänderten Content bekommen, werden von Suchmaschinen vergessen und dadurch nicht mehr sehr weit oben dargestellt.

 

Fazit: Einen Blog zu erstellen kann durchwegs mehrere Motive habe, wobei für jeden Blogger ein anderes Motiv unterschiedlich viel Gewichtet.

Wichtig beim bloggen ist, dass man Vergnügen an der Sache hat und der Zeitaufwand den ein Blog nun einmal mit sich bringt, so nur bedingt als Arbeit angesehen wird. Eine herrliche Erfahrung ist es auch, zu sehen, wie sich der Blog entwickelt. Wie sich die eigenen Artikel verändern, man erste Kommentare und Follower bekommt.

12 Wichtige Punkte zur Motivation und Selbstmotivation

12 Punkte zur Motivation und Selbstmotivation

12 Punkte zur Motivation und Selbstmotivation

Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt – diese einfache Aussage gilt auch für Selbstmotivation. Oft fällt gerade dieser erste Schritt besonders schwer. Der scheinbar unüberwindbare Berg ungelöster Aufgaben bremst unsere Motivation – wir denken nach, wägen ab und geben schließlich auf. Wir zeigen Dir einen Weg zur Überwindung dieser Hindernisse und geben Dir 12 hilfreiche Tipps für eine erfolgreiche Selbstmotivation.

Tipp 1: Lerne Deinen inneren Antrieb kennen

Nur wer sich selbst und seine innere Antriebskraft genau kennt, kann auch einen idealen Weg zur Selbstmotivation finden. Diese Grundlagen für die individuelle Motivation eines Menschen sind so einzigartig wie der menschliche Fingerabdruck. Der amerikanische Psychologe Professor Dr. Steven Reiss entwickelte auf der Grundlage seiner umfassenden Forschungen auf dem Gebiet der Motivation das sogenannte „Reiss Profile“. Laut seiner Erkenntnis wird das Handeln jedes Menschen von 16 individuellen Lebensmotiven bestimmt. Das Reiss Profile dient als wichtiges Diagnoseinstrument und fragt als einziges Werkzeug nach den Ursachen für das Handeln eines Menschen. Es ermöglicht die Ermittlung der individuellen Motivationsgründe und hilft dem einzelnen Individuum das eigene Handeln und die eigene Persönlichkeit besser zu verstehen. Meist wird diese Methode zu Beginn einer Coaching- oder Personalentwicklungsmaßnahme durchgeführt. Doch auch ohne psychologische Unterstützung kannst Du durch Selbstreflexion die Lücke zwischen beabsichtigtem und wirklichem Handeln schließen. Finde heraus, was Dich antreibt. Hast Du diese inneren Handlungsimpulse gefunden und erkannt, erhältst Du automatisch ein besseres Verständnis für Deine Handlungsweisen. Diese Erkenntnis der eigenen Antriebskraft ist einer der ersten Schritte auf dem Weg zu einer erfolgreichen Selbstmotivation.

Tipp 2: Sortiere Deine Aufgaben nach Priorität

Stürze Dich nicht einfach ohne Plan auf jede Arbeit. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Du Dich in der Flut eigentlich unwichtiger Aufgaben verlierst. Werde Dir vor Beginn der Arbeit erst über die unterschiedlich hohe Wichtigkeit der unterschiedlichen Aufgaben klar. Erstelle nun im Idealfall eine klar nach Priorität gestaffelte Liste. Diese dient als zusätzliche Motivation und ermöglicht Dir eine strukturierte Vorgehensweise bei der Aufgabenerledigung. Beginne dann mit der dringendsten Aufgabe und bearbeite anschließend systematisch die weiteren Punkte. Ob im privaten oder beruflichen Bereich – wenn Dir die Möglichkeit offen steht, einzelne Aufgaben zu delegieren, dann solltest Du sie nutzen. So minimierst Du den Druck und kannst Dich besser auf die jeweils zu erledigende Arbeit konzentrieren.

Tipp 3: Ignoriere die Selbstkritik

In der Regel sind wir selbst unsere schlimmsten Kritiker. Wir tolerieren Fehler bei anderen Menschen, nicht jedoch bei uns selbst. Für eine erfolgreiche Selbstmotivation ist jedoch ein gewisses Maß an Toleranz für die eigenen Fehler überaus wichtig. Fehler gehören zum Handeln jedes Menschen dazu. Sei also etwas nachsichtig mit Deinem eigenen Handeln und begreife Deine Fehler als Chance. Sie sind weder eine Niederlage noch ein Rückschlag – betrachte sie als Möglichkeit zum Lernen. Wenn Dir das gelingt, können Fehler auch als wichtiges Instrument zur eigenen Motivation genutzt werden.

Tipp 4: Positives Denken beflügelt

Die Welt nur durch eine rosarote Brille zu betrachten, ist sicher wenig hilfreich. Allerdings ist ebenso eine mehrheitlich kritische und negative Weltanschauung kontraproduktiv, denn sie stimmt Dich pessimistisch und behindert eine erfolgreiche Selbstmotivation. Wenn Du Dich jedoch mit realistischen Ansichten und einer offenen Art den täglichen Aufgaben stellst, ebnest Du automatisch den Weg für eine erfolgreiche Motivation. Wer Freude und Begeisterung empfindet, besitzt eine positive Ausstrahlung. Umgib Dich möglichst mit Menschen, die Dich durch ein positives und konstruktives Feedback unterstützen. Sie beflügeln Deine Selbstmotivation erheblich, wohingegen pessimistische Besserwisser selbst die kleinste Motivation im Keim ersticken können.

 

Motivations Schub

Motivations Schub

Tipp 5: Vergiss Deine Ziele nicht

Dies gilt sowohl für Deine privaten wie für Deine beruflichen Ziele. Die Visualisierung der eigenen Ziele führt automatisch auch zu einer erfolgreichen Selbstmotivation. Wenn Du Dir das Ergebnis Deiner Bemühungen immer wieder in den tollsten Farben ausmalst, fallen Dir die zu erledigenden Aufgaben deutlich leichter. Dieses positive Gefühl dient Dir zur Motivation und hilft bei der Bewältigung der vor Dir liegenden Aufgaben. Notiere Deine Ziele auf kleinen Zetteln und behalte diese immer in Deinem Blickfeld. Klebe sie an den Kühlschrank, auf das Armaturenbrett im Auto oder an den Bildschirm Deines Computers. So verhinderst Du, dass Du auf Deinem Weg die angestrebten Ziele aus den Augen verlierst.

Tipp 6: Durchbrich die Routine

Wer immer wieder und ohne Unterbrechung die gleichen Arbeiten erledigt, driftet schnell in eine erstickende und häufig sogar lähmende Routine ab. Langeweile breitet sich aus und überdeckt jegliche Selbstmotivation. Wenn Du ausreichende Varianz in Deine tägliche Routine bringst, vermeidest Du diese Ödnis und steigerst zudem nachhaltig Deine Produktivität. Das Motto lautet: Raus aus der Comfort-Zone und hinein in die Selbstmotivation! Abwechslungsreiche Arbeiten durchbrechen die Alltagsroutine, sorgen für frischen Wind und beflügeln die eigene Motivation.

Tipp 7: Fehlt die Anerkennung? Belohne Dich selbst!

Wenn die Anerkennung für erbrachte Leistungen ausbleibt, geht auf Dauer die nötige Motivation für die Bewältigung neuer Aufgaben verloren. Auch wenn Du nicht ständig mit Applaus und Gratulationen für Deine Verdienste rechnen darfst, ist selbst ein kleines Lob bereits Balsam für die Seele. Warte jedoch nicht darauf, dass Dein Umfeld Deine Bemühungen honoriert. Wartet eine schwierige Aufgabe auf Dich, dann stelle Dir selbst eine Belohnung in Aussicht. Halte dieses Versprechen an Dich selbst möglichst schriftlich fest und nutze diese Notiz als Selbstmotivation. Hast Du die Arbeit mit Bravour gemeistert, dann feiere diesen Erfolg! Genieße den Moment und nutze die selbst verordnete Belohnung als Quelle für neue Motivation.

Tipp 8: Nutze die Macht der Deadline

Manche Menschen gelingt die Erledigung anstehender Aufgaben unter Zeitdruck deutlich besser. Auch das Damoklesschwert einer näherrückenden Deadline kann sich positiv auf die Selbstmotivation auswirken. Plötzlich geht die scheinbar zähe Arbeit einfach und ohne Probleme von der Hand. Gehörst auch Du zu dieser Personengruppe, dann trage Dir Termine in Deinen Kalender ein oder hefte Notizzettel an Orte in Deinem Blickfeld. Je nach Umfang des Vorhabens kann auch die Aufteilung in einzelne Teilschritte sinnvoll sein. So entgehst Du einer möglichen Zeitfalle und verhinderst Planlosigkeit und einen zu späten Beginn.

 

Motivations Schub

Motivations Schub

Tipp 9: Motivation nach Plan!

Scheint die Bewältigung der bevorstehenden Aufgabe beinahe unmöglich, verschwindet auch schnell Deine Selbstmotivation. Um diese Klippe zu umgehen, kann eine detaillierte Planung als Motivation dienen. Dies kann sowohl ein Zeitplan wie auch ein Maßnahmenplan sein. Kannst Du bereits bei Arbeitsbeginn Deine Aufgaben für den gesamten Tag überschauen, gelingt auch der Einstieg in die jeweilige Aufgabenbewältigung deutlich leichter. Die erste Aufgabe des Tages ist daher die konkrete Planung. Als gutes Mittel zur Selbstmotivation hat sich auch das Durchstreichen bereits bewältigter Arbeiten auf einer Liste bewährt. So visualisierst Du sofort, was Du bereits geschafft hast. Auch ein Maßnahmenplan ist eine gute Idee zur Motivation, die Planung in die Tat umzusetzen. Strebst Du einen Jobwechsel an, kann Dir eine Liste der Schritte, die zum Erreichen des Ziels benötigt werden, die notwendige Motivation geben. Selbstverständlich sollte als letzter Punkt einer solchen Liste auch die Belohnung nicht fehlen.

Tipp 10: Erfolgstagebuch als Motivationsgrundlage

Besonders für Menschen, die unter mangelndem Selbstbewusstsein leiden, kann ein Erfolgstagebuch eine Quelle der Inspiration für die Selbstmotivation sein. Schreibe jeden Tag fünf Erfolge oder bemerkenswerte Leistungen auf, auch wenn diese auf den ersten Blick unwichtig erscheinen. Ebenso können scheinbar nebensächliche Kleinigkeiten Deinen Blick für Deine eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten schärfen. Bei Rückschlägen kann dieses Erfolgstagebuch als Aufmunterung dienen, das Selbstbewusstsein stärken und für neue Motivation sorgen.

Tipp 11: Nutze die Macht der Affirmation

Affirmation ist eine einfache und doch effektive Methode zur Programmierung der eigenen Gedanken. Formuliere einen selbstbejahenden Satz mit einer möglichst positiven Aussage und wiederhole ihn immer wieder für einen längeren Zeitraum. So baust Du nach und nach Unsicherheiten ab und gelangst zu mehr Selbstvertrauen und stärkst Deine Persönlichkeit. Diese Art der Selbstbejahung ist ein hervorragendes Instrument zur Stärkung der eigenen Motivation.

Tipp 12: Pausen machen, Selbstmotivation finden

Manchmal gelangt jeder Mensch an einen Punkt, an dem selbst die besten Ratschläge nicht zu neuer Motivation führen. In dieser Situation hilft nur ein Tipp: Lege eine Pause ein. Tanke während einer Auszeit neue Kraft und finde so neue Motivation. Manchmal genügt bereits ein ausgedehnter Spaziergang, um einen klaren Kopf zu bekommen. Atme ruhig durch, komme zur Ruhe und Du wirst auch aus diesem Nichtstun neue Kraft schöpfen.

 

Motivations Schub

Motivations Schub

4 Wichtige Methoden zum Online Geld verdienen, die du kennen solltest

4 Wichtige Methoten zum Online Geld verdienen die du kennen solltest

4 Wichtige Methoten zum Online Geld verdienen die du kennen solltest

Wenn du ein Online-Business startest, willst du dabei ohne Zweifel auch den einen oder anderen Euro verdienen. Ich werde dir hier nicht „Das Blaue vom Himmel“ versprechen. Falls du mit deinem Online-Business Geld verdienen möchtest, darfst du nicht erwarten, dass du von heute auf morgen damit reich wirst und tausende Euro im Monat verdienst. Dass sich online Geld verdienen lässt steht außer Frage, sogar äußerst viel Geld, aber dazu gehört auch jede Menge Arbeit.

Zusammengefasst hast du folgende Möglichkeiten zum Online Geld verdienen:

  • Durch den Verkauf eigener Produkte bzw. Dienstleistungen
  • Durch Provisions-Marketing genannt auch Affiliate-Marketing (Verkauf bzw. Empfehlung fremder Produkte bzw. Dienstleistungen über einen Affiliate-Link)
  • Durch Werbung

Jedoch gibt es unedenlich viele Wege, um mit deinem Online-Business Geld zu verdienen, wobei einige besser und andere schlechter funktionieren.

Sehr viele Internetmarketer verdienen Geld über Affiliate-Programme und finanzieren somit ihren Lebensunterhalt.

 

An dieser Stelle möchte ich weiter ins Detail gehen und dir genaue Maßnahmen vorstellen, wie du online Geld verdienen kannst.

 

A. Webseite erstellen und durch Affiliate-Einnahmen online Geld verdienen

Meiner Meinung nach ist eine eigene Website oder Blog dass „A und O“ damit du online Geld verdienen kannst.

Warum eine eigen Website oder Blog zum Online Geld verdienen so Wichtig ist ?

Online Geld verdienen lässt sich mit einer eigenen Webseite auf mehrere Arten:

  • Du verkaufst dein eigenes Produkt über deinen Blog oder Website.
  • Du kannst Affiliate-Links auf deiner Webpräsenz einbauen, dies eignet sich besonders gut, wenn du zum Beispiel über Produkte und deine Erfahrungen in der Praxis mit diesen Produkten oder Dienstleistungen berichten möchtest. Du kannst in die Artikel perfekt einen Affiliate-Link zu dem passenden Produkt einbauen und verdienst dabei jedes Mal online Geld, wenn irgendjemand über deinen Affiliate-Link auf der entsprechenden Shop etwas kauft.
  • Du kannst Google AdSense in dein Online-Business einbauen und somit über Banner-Werbung online Geld verdienen (du bekommst einige Cent pro Klick auf den Werbebanner). Wenn du Banner auf deiner Seite integrieren möchtest rate ich dir eine andere Methode: Affiliate-Banner auf deiner Webpräsenz integrieren – anders wie bei Google AdSense wirst du nicht für die Mausklicks auf deine Werbebanner mit einigen Cent entlohnt, statt dessen wie bei den Affiliate-Links prozentual am Verkaufserlös beteiligt. Eine hervorragende Methode zum online Geld verdienen.
  • Du könntest Backlinkseller auf deiner Webseite involvieren. Ein kleines Tool, das du als Widget in eine Sidebar oder in den Footer in deinem Internetauftritt integrieren kannst. Im Folgenden können an dieser Position Links bei dir gekauft werden, mit denen du Bares verdienst. Du kannst dabei festlegen, welche Links du auf deiner Homepage erlaubst und aus welchen Themengebieten die Links kommen dürfen. Erwartungsgemäß kannst du auch Links, die dir nicht gefallen, wieder entfernen. Eine sehr einfache Möglichkeit, um online Geld zu verdienen. Zu Anfang werden es jedoch nur einige Euro sein. Wenn deine Webseite größer wird und auch mehr Backlinks hat, wirst du auch schnell mehr Geld verdienen.

Für den Anfang empfehle ich dir vor allem folgende Strategie:

Schaue einmal bei den bedeutensten Affiliate Plattformen Zanox oder affili.net vorbei, mit Sicherheit wirst du bei der gigantischen Auswahl an Partnerprogrammen garantiert fündig, die du auf deiner Webseite einbauen kannst. Schaue einfach mal durch die entsprechenden Kategorien der Affiliate Netzwerke und suche passende Partnerprogramme heraus. Du könntest einerseits ein oder zwei Werbebanner suchen, die optisch zu deiner Website passen – und andererseits Affiliate-Links in Form von Textlinks in deine Artikel einbauen.

Integriere Backlinkseller in deine Internetseite, damit du zu Beginn gleich ein wenig Geld mit deinem Online-Business verdienen kannst – denn in diesem Fall ist es unabhängig davon, wie viele Besucher deine Homepage hat, oder wie viele Besucher auf deine Affiliate-Links klicken. Du verdienst schon dadurch Geld, dass die Links angezeigt werden.

 

TIPP: Die beste Website bringt keinen Erlös wenn man keine Besucher hat !!! Schau dir dazu unbedingt den Artikel: 14 Internet Traffic Quellen die du unbedingt kennen solltest an.

 

B. Digitale Produkte vermarkten, z.B. ein Ebook

3 Optionen für z.b Ebooks:

  • Verschenken von eigenen erstellten Digitalen Produkten, oder White Lable Produkte zur Lead Generierung (Der Deal ist einfach: Geschenk gegen Email Adresse – Listenaufbau)
  • Verkaufen von eigenen erstellten Digitalen Produkte über Digistore24
  • Bewerbung fremder Digitale Produkte als Affiliate über Digistore24 auf deiner Website (Hier erhältst du wieder Affiliate-Links zu Produkten von Digistore24)

Zum Online Geld verdienen eignen sich hervorragend auch digitale Produkte wie z.B Ebooks. Zum vermarkten oder verschenken Fremder (als Affiliate) oder eigener Digitalen Produkte, empfiehlt sich in beiden Fällen eine Landingpage zu dem Produkt zu erstellen. Das mit Abstand beste Tool hierzu ist meiner Meinung nach Goolux24. Da hast du im Moment knappe 900 Landingpage Vorlagen zur Auswahl, zusätzlich kannst du auch noch unlimitiert eigene Landigpages frei gestalten. Inklusive ist auch noch ein Autoresponder und Kontaktmanger. Absolute „must have“ Tools die für den eigenen E-Mail Listenaufbau benötigt werden. Das Tool kostet zwar 15€ pro Monat, aber die ist es auf jeden Fall wert.

Neben dem Erstellen einer Landingpage empfehle ich dir für dein Online-Geschäft auch einen Zahlungsanbieter zu inkludieren, der sich um den gesamten Bestell- und Zahlungsprozess kümmert und dir am Schluss automatisch dein Geld bezahlt. Super Erfahrungen habe ich mit Digistore24 gemacht. Du musst dich nicht um Rechnungserstellung oder ähnliches für die Käufer kümmern. Dafür musst du lediglich eine Gebühr von 7,9 % und 1 € je Transaktion bezahlen, was meiner Meinung sehr fair ist.

Wenn ein potenzieller Kunde deines Ebook auf „Ebook jetzt kaufen“ klickt, wird er direkt zur Verkaufsseite von Digistore24 weitergeleitet. Digistore24 kümmert sich dann um den kompletten Zahlungsprozess deines E-books. Du musst dich um nichts mehr kümmern. Es ist auch ein großer Nutzen für den Käufer deines E-Books: Er kann aus verschiedenen Zahlungsmethoden wählen und handelt auf einer vertrauenswürdigen Plattform.

Auf Digistore24 kannst du auch eigene Affiliate Werbekampagnen starten, wenn du ein virtuelles Produkt vermarktest. Dies kann sehr behilflich für dich sein, ich empfehle dabei auch eine hohe Provision zu zahlen (z.B. 30-50%), da du anderen auf diese Weise einen großen Anreiz gibst, dein Produkt für dich zu vermarkten. Sie sind Affiliate Partner von dir und wollen natürlich auch online Geld verdienen.

Zum Online Geld verdienen gehört Digistore24 einfach dazu. Es ist sozusagen ein Digital Affiliate Netzwerk mit dem z.B als Ebook Autor wie auch als Affiliate agieren kannst.

 

C. Eigene Produkte über einen eigenen Online-Shop verkaufen

Ähnlich wie in Punkt B. kann es für dich lohnend sein, über einen eigenen Online-Shop von dir selbst erstellte oder preisgünstig gekaufte Produkte zu verkaufen.

Wenn du dir einen Shop erstellen willst, ist das mit WordPress ohne Probleme möglich. Es ist sogar überaus einfach, da es wirklich gute Plugins dafür gibt und auch spezielle Templates (Vorlagen), die genau für Online-Shops ausgerichtet sind. Wenn du WordPress eingerichtet hast, kannst du das Plugin „WooCommerce“ installieren, welches für dich einen Onlineshop in WordPress einbettet. Wichtig dabei ist, dass du dazu ein Template installierst, was auch über eine Shop-Funktion verfügt. Du kannst bei Themeforest direkt „wordpress woocommerce“ in die Suchmaske eintippen und schon werden dir eine Menge Templates angezeigt, die mit WooCommerce kompatibel sind.

Wenn du über einen eigenen Online-Shop Produkte verkaufst, musst du am Schluss niemandem etwas bezahlen. Du kannst deine Produkte auch bei eBay und/oder Keinanzeigen inserieren – der Vorteil hierbei ist, dass du direkt etliche potentielle Neu-Kunden generieren kannst. Der Nachteil ist, dass du dann an eBay eine Gebühr bezahlen musst und du natürlich auch Rechnungsstellungspflicht hast.

Dabei kann dir auch ein enormer Aufwand entstehen. So musst du z.B. die Produkte selbst zur Post bringen und sie an deine Kunden verschicken. Sofern du dich von jeglichen Mühen befreien möchtest, aber dennoch deine eigenen Produkte vermarkten willst, dann kannst du auch eine Fulfillment Firma, beispielsweise Amazon damit beauftragen. Dann läuft alles über diese Fulfillment Firma und du kannst dich entspannen. Dafür werden jedoch auch wieder Gebühren fällig.

Sofern du zum Online Geld verdienen, einen eigenen Online-Shop betreiben willst, du aber darauf verzichtest das du eigene Produkte anbietest, dann wird der nächste Punkt sehr informativ für dich.

 

D. Betreiben eines Affiliate-Shops ohne eigene Produkte

Eine weitere Möglichkeit zum online Geld verdienen ist einen eigenen Online-Shop zu erstellen, in dem aber gar keine eigenen Produkte angeboten werden, sondern Produkte von anderen Werbetreibenden. Es gibt auch keinen richtigen Warenkorb, wie es sonst auch in Online-Shops üblich ist,sondern der Besucher deines Online-Shops wird bei Interesse an einem Produkt zu der entsprechenden Website weitergeleitet, auf der er es erwerben kann. Du wirst dann in Form einer Provision am Verkaufspreis beteiligt.

 

Fazit: Wie du siehst gibt es eine Menge Möglichkeiten zum online Geld verdienen. Wenn du dein Online-Business startest, solltest mit Punkt A und B anfangen. Diese zwei Methoden alleine erfordern schon sehr viel Zeit und Arbeit. Punkt C und D würde ich eher als weitere Option betrachten.